Willkommen bei der Osteuropahilfe der Landkreise Starnberg und Bad Tölz-Wolfratshausen

 

 

Herzliche Einladung zum nächsten

 

Vereinstreffen am 23. Januar 2020 um 19:30

im Gasthof Löwenbräu am Untermarkt in Wolfratshausen.

 

Der Vorstand gibt einen Überblick über die Jahresplanung 2020 und alle Aktivitäten der letzten Monate.

Alle Mitglieder, Förderer, Freunde, Paten sind herzlich eingeladen - Gäste sind herzlich willkommen.

 

 

 

Weihnachtsbrief 2019 

 

Liebe Mitglieder, Paten, Spender und interessierte Beobachter,

 

die Osteuropahilfe der Landkreise Bad-Tölz Wolfratshausen und Starnberg bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich für Ihre Treue zu unserem Verein und für Ihre Zuwendungen und Unterstützungen, ohne die unsere Hilfsaktionen für bedürftige Menschen in der Ukraine nicht möglich wären.

 

Wir wollen auch im Namen aller von uns mit Ihren Mitteln unterstützten Menschen und Organisationen in der Ukraine deren innigsten Dank übermitteln. Es ist sehr berührend, zu erleben, welche Dankbarkeit Ihren Spenden in der Ukraine für Hilfen, die bei uns als öffentlich geschuldete Selbstverständlichkeit gelten, entgegengebracht wird.

 

Bitte bleiben Sie uns weiterhin verbunden – dies ist unser Weihnachtswunsch für unsere Zukunft.

Ihnen wünschen wir eine besinnliche „staade Zeit“, bleiben Sie wohlbehalten, erfreuen Sie sich der kommenden Feiertage und für 2020 nur das Beste.

 

Maria Reitinger

im Namen aller Vorstandsmitglieder

 

Unsere ukrainischen Freunde grüßen Sie mit

 

Вітаємо Вас з Новим Роком 2020! Радісних Різдвяних свят!

 

Gesegnete Weihnachten und ein gutes Neues Jahr 2020!

 

Jahresbericht 2019

Beim letzten Vereinstreffen im Jahr 2019 berichtete der Vorstand der Osteuropahilfe über die Aktivitäten seines ersten Jahres im Amt. Gemäß ihrem Versprechen, sich für die Zukunft der Osteuropahilfe und die Menschen in der Ukraine einzusetzen, wurden viele Maßnahmen des Vereins fortgeführt, einige wurden neu organisiert. Beim „Antrittsbesuch“ im Mai in Lemberg, Brody und Pidkamin konnten sich die Mitglieder des Vorstands über alle bisher unterstützten Organisationen und Einrichtungen und über den Bedarf und die Art der Hilfe informieren.

Das Vereinstreffen im September stand unter dem Motto 30 Jahre Osteuropahilfe  - 30 Jahre Hilfe für die Menschen in Osteuropa und wurde mit einem Rückblick in Bildern, einem Ausblick und einem Umtrunk begangen.

Durch die Visafreiheit für die Ukraine ist vieles einfacher geworden. Einladungen für Besucher sind befreit von allen Visaformalitäten, wie z. B. weitreichenden  Versicherungsabschlüssen oder Bürgschaften.

Die Beendigung der großen Kleidersammlungen und Umstellung der Lieferung auf ausschließlich konkret benötigte Sachen hat sich bewährt. Der Versand mittels Kleintransportern erleichtert den Transfer von Hilfsgütern erheblich, besonders was die  Zollformalitäten und die Zuordnung an die Empfänger in der Ukraine betrifft.  So wurden sehr gute  Schulmöbel, angeboten von der Schule der Lebenshilfe in Bad Tölz in vier Lieferungen direkt zur Mittelschule III in Brody überführt. Damit wurde dort ein Klassenzimmer für den Englischunterricht ausgestattet.

Der Vorstand hat, wie angekündigt, die Unterstützung von Hilfsbedürftigen mittels Geldtransfer fortgeführt und erweitert. Wie bisher werden in Lemberg drei Familien mit vier behinderten Kindern laufend unterstützt, z.B. kann der 17jährige Danylo seine Ausbildung  an einer Computerschule fortsetzen.  Neu sind Patenschaften für Familien in Brody. Für zwei Familien wurden bereits Paten gewonnen, für zwei weitere Familien  werden noch Paten gesucht. Das Heim für behinderte Personen in Pidkamin konnte mit finanzieller Unterstützung zwei Gefriertruhen und Inkontinenzartikel in der Ukraine beschaffen.

Für alle Zuwendungen hat der Vorstand zweisprachige Formulare entwickelt, die vom Empfänger unterschrieben, eingescannt und per Email zurückgeschickt werden.

Weitere Maßnahmen waren der Besuch der Akustikergruppe der Osteuropahilfe unter der Leitung von Dr. Sturm aus Landshut, die wie jedes Jahr eine Arbeitswoche in der Internatsschule für schwersthörbehinderte Kinder in Pidkamin absolviert hat. Es wurden alle 120 Kinder hörtechnisch versorgt und dabei 35 neue Hörgeräte angepasst, die über Firmenspenden und Spendengeldern der Osteuropahilfe finanziert wurden. Ein lang geplantes Vorhaben wurde ebenso umgesetzt: Im  November absolvierte eine Mitarbeiterin des Internats eine Ausbildung in Landshut, um künftig die laufende hörtechnische Versorgung der Kinder selbst durchführen zu können.                                                                           

Der Leiter des Heims für psychisch Kranke in Pidkamin, Mychailo Tschumak und die Direktorin des Departements Sozialschutz des Bezirks Lemberg waren zu Besuch, um durch die Besichtigung von Heimen wie z.B. die Lebenshilfe in Bad Tölz, die Herzogsägmühle oder Attl bei Wasserburg Ideen für die Verbesserung der Lage seiner Heimbewohner zu erhalten.

Erwähnt sei noch die Schenkung der Gemeinde Schäftlarn eines außer Dienst gestellten Löschfahrzeugs der FFW Hohenschäftlarn an die Feuerwehr in Pidkamin. Im Rahmen der Freundschaft zwischen beiden Gemeinden war eine Delegation aus Pidkamin Anfang Oktober zu Besuch in Schäftlarn, darunter auch drei Feuerwehrleute. Die Rückreise haben diese dann mit dem LF8 angetreten. Inzwischen wurde dieses Fahrzeug in einem offiziellen Festakt mit Weihe in Pidkamin in Betrieb genommen. In einem „Podyaka“ (Dankschreiben) an die Gemeinde Schäftlarn werden die Vorzüge des „neuen“ Löschfahrzeugs dankend hervorgehoben. 

Eine neue Möglichkeit der Hilfe ist für das Jahr 2020 anvisiert. Mittels sogenannter Microprojekte sollen größere Baumaßnahmen durch Beteiligung von Gemeinde, Landkreis, Bezirk, Eigenleistung und Eigenanteil der antragstellenden Einrichtung durch private Sponsoren realisiert werden. Hier ist bei drei Projekten die Mitfinanzierung durch die Osteuropahilfe bereits eingeplant.

Seit kurzem gibt es auch einen facebook-account: Osteuropahilfe Starnberg und Bad Tölz-Wolfratshausen e.V. Der Termin für das nächste Vereinstreffen ist am 23. Januar 2020 wie immer um 19:30 im Gasthaus Löwenbräu am Untermarkt in Wolfratshausen.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern, Förderern, Paten und Helfern, die regelmäßig oder punktuell, finanziell oder tatkräftig die Arbeit des Vereins im Jahr 2019 ermöglicht und begleitet haben. Er bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen und freut sich auf die neuen Projekte und die Begegnungen mit den Menschen in der Ukraine.

Maria Reitinger

 

Paten gesucht

Seit 2016 unterstützen wir mit unserem Patenschaftsprojekt bedürftige Familien und Einzelpersonen in Lemberg durch monatliche Zahlungen. Seit diesem Jahr haben wir diese Hilfe auf Bedürftige in Brody erweitert. Es gibt derzeit zwei Familien, die bereits unterstützt werden und drei weitere, für die wir noch Paten suchen. Aus Rücksicht auf die Familien veröffentlichen wir keine näheren Angaben, da in der relativ kleinen Stadt Brody leicht Rückschlüsse möglich wären.

Wenn Sie helfen wollen, dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme zu unserer Vorsitzenden Maria Reitinger - nach dem Motto „Es gibt nichts gutes, außer man tut es“.

Näheres über Patenschaften erfahren Sie hier.

 

 

Informationsreise zu Einrichtungen für Behinderte

 

Auf Einladung der Osteuropahilfe war im Oktober der Leiter des Heims für psychische und neurologische Erkrankungen in Pidkamin, Mychailo Tschumak und die Gebietsleiterin für den Regierungsbezirk Lemberg, Frau Nataliya Kuzyak auf Informationsbesuch bei uns, um gemeinsam mit uns Behinderteneinrichtungen in unserer Region zu besuchen.

 

In der Ukraine besteht großer Nachholbedarf bei der Betreuung von geistig behinderten Menschen. Inhalt war ein Einblick in die Organisation in die Arbeit für und mit Behinderten bei uns und ein Wissenstransfer in die Ukraine. Besucht wurden die Einrichtungen in Attl bei Wasserburg, die Lebenshilfe in Bad Tölz und die Herzogsägmühle bei Peiting.

 

Die Gäste waren tief beeindruckt und fuhren mit vielen Ideen für ihre Arbeit nach Hause.

 

Kontakt:

Maria Reitinger

Mörlbacher Weg 24

82069 Schäftlarn

Tel.: 08178 - 4227

info@osteuropa-hilfe.de

 

Unser Spendenkonto:

Osteuropahilfe e.V.

IBAN:

DE97700543060055003560 

BIC:

BYLADEM1WOR

 

Unsere

Unterstützer:

                   ProPEDES Klapka GmbH